Primär- / Sekundärschutz

Nicht nur steigende Strompreise, sondern auch das potentielle Risiko der Wertminderung von eigenen Immobilien veranlassen verantwortungsbewusste Bürger seit Jahren, vorsorglich Schutzmaßnahmen gegen Elektrosmog durchzuführen.

Ein erster Schritt ist bereits schon die Minderung durch Abschalten. Nur wenn elektrisch betriebene Systeme spannungsfrei sind, geht von ihnen keine Feldwirkung aus. Um die Netzspannung für ganze Räume ohne großen Aufwand abzuschalten, bietet sich ein sog. Netzfreischalter an. Er ist (vom Elektriker!) leicht einzubauen.

Es ist zu prüfen, ob elektrisch geerdete Schirmmaterialien vorteilig versprechen. Schutz gegen hochfrequente Strahlung ist ebenfalls Stand der Technik. Entgegen einem häufig anzutreffenden Vorurteil sind auch Produkte verfügbar, die nachweislich die Belastung durch geopathogene Reizzonen mindern.

Generell ist darauf zu achten, dass nur vertrauenswürdige Produkte eingesetzt werden. Immer wieder tauchen ungeeignete Produkte auf oder werden Sanierungen unsachgemäß durchgeführt. Die Folge sind unter Umständen sogar erhöhte Belastungen.

 
PRÄVENTION – STRAHLENSCHUTZ – RAUMGESTALTUNG